Schmetterlingsschule

Seit dem Jahr 2007 ist unsere Schule „zertifizierte Schmetterlingsschule“, also eine „Grundschule für begabungsentfaltenden Unterricht.“schmetterling_zertifikat

  1. Grundlegend für unser pädagogisches Handeln sind drei Arbeitshypothesen:
    Jedes Kind besitzt irgendeine Begabung. Zeigt es diese nicht, gilt es danach zu suchen, gute Ansätze zu verstärken, Potentiale zu entwickeln bis hin (im besten Fall) zu einem ausgeprägten Talent.
  2. „Die steigende Flut hebt alle Schiffe.“ (Bill Gates) Das bedeutet für uns die integrative Arbeit mit besonders Begabten und Hochbegabten, anstelle der Arbeit mit speziellen Begabtenklassen.
  3. Es gibt keine größere Ungerechtigkeit als die, allen das Gleiche zuzuteilen. (Vermutlich passt das Angebot dann zu niemandem.)
    „Jedem das Seine“ ist die gerechteste Art der Verteilung von Ressourcen.

Entsprechend dienen folgende Maßnahmen bei uns zur Begabungsentfaltung und Begabtenförderung:

  • Wir arbeiten grundsätzlich soweit als möglich und zielführend in unserem Regelunterricht individualisierend, d.h. mit Werkstätten (teilweise vom Kollegium selbst entwickelt und ständig aktualisiert), an Stationen, mit Forscheraufträgen, in Projekten, mit Tages- und Wochenplänen etc.
  • Ist ein Kind damit nicht ausreichend gefordert, so bieten wir zunächst „Zusatzfutter“ an im Klassenverband und übertragen ihm u.U. „Chef“- aufgaben zur Unterstützung der MitschülerInnen. Reicht dies nicht aus, so wird der fachbezogene Besuch einer höheren Klassenstufe organisiert nach dem „Drehtür“- Modell von Renzulli. Das bedeutet, dass in der eigenen Klasse Versäumtes selbständig nachgearbeitet werden muss.
  • Dieser „Blick“ in die höhere Stufe kann über lange Zeit hinweg bestehen bleiben, manchmal führt er aber auch zu dem Wunsch, in die nächsthöhere Klassenstufe zu „springen“. Ein solches Springen findet nach entsprechender Beratung und nach einer Probezeit von in der Regel sechs Wochen statt. Am Ende der Probezeit wird dann gemeinsam über den endgültigen Klassenwechsel beraten und beschlossen von allen Beteiligten und Betroffenen.

Neben diesen Maßnahmen bemühen wir uns sehr, für alle Kinder eine anregende Lernumgebung vorzuhalten und ihnen Lerngelegenheiten zu bieten, die nicht nur die kognitiven Fertigkeiten schulen, sondern in besonderer Weise alle Intelligenzdomänen (nach Howard Gardner) ansprechen und den Erwerb von Kompetenzen zu ermöglichen.

Dazu gehören die an anderer Stelle dargestellten Talentkurse, das forschende Lernen unserer eigenen Prägung), das immer reichhaltigere Angebot an Arbeitsgemeinschaften und Kursen am Vor- und am Nachmittag.

Die Kommentare wurden geschlossen